Auf den Spuren Ludwig Hofackers

Vierzig Mitabeiterinnen und Mitarbeiter der Evangelischen Kirchengemeinde Böhringen erleben einen inhaltsreichen und kommunikativen Sonntag.

Die Evangelische Kirchengemeinde Böhringen hatte am vergangenen Sonntag die Mitarbeitenden zu einem Ausflug mit einem besonderen Schwerpunkt eingeladen. Aus allen Bereichen der Gemeindearbeit fand sich eine bunte Schar zusammen. Auf der Fahrt führte Pfarrer Albrecht Lächele in das Leben und Wirken des württembergischen Erweckungspredigers Ludwig Hofacker ein. Obwohl Hofacker zeit seines kurzen Lebens von Krankheiten begleitet wurde, gelang es ihm tausende von Menschen in Stuttgart und Rielingshausen zum lebendigen Glauben zur rufen. Seine kurze Tätigkeit hatte zu Beginn des 19:Jahrhunderts in Württemberg für Kirche und Gesellschaft eine herausragende Bedeutung. In Rielingshausen, der ersten und letzten Pfarrstelle Hofackers angekommen, nahm die Gruppe am „Fontäne-Gottesdienst“ teil. Mit ansprechenden neuen Liedern und einer offenen Gestaltung wurde das Thema „nobody is perfect“ behandelt. Das gemeinsame Mittagessen auf dem Platz zwischen Kirche und Gemeindehaus ermöglichte neue Kontakte. Ortspfarrer Eberhard Weisser brachte den Mitarbeitenden die Geschichte der Gemeinde und ihre aktuelle Herausforderungen nahe. Ein Gang zum Grab Ludwig Hofackers verbunden mit einem gemeinsamen Osterkanon schloss den ersten Teil des Ausflugs ab.

Die Fahrt führte weiter in die Schillerstadt Marbach, wo sich die dann verschiedene Gruppen auf den Weg miteinander machten. Beeindruckend waren die Architektur und die liebevoll gestaltete Fußgängerzone des Orts. An äußeren und inneren Erfrischungen fehlte es nicht.

Für die Mitarbeitenden bot dieser Tag neue Impulse. Alle genossen die Möglichkeiten der Gespräche und die Gemeinschaft, die sich mit fröhlichen Liedern bei der Heimfahrt äußerte.